Ein wechselseitiges Empfehlungssystem für gemeinsame Veranstaltungsbesuche

Empfehlungssysteme finden in der Regel Objekte wie Bücher oder Veranstaltungen, die für Nutzer von potentiellem Interesse sind. Bei Veranstaltungen können aber auch die Teilnehmer ein wesentlicher Faktor für das Interesse an ihr sein. Dieser soziale Aspekt kann die Treffergenauigkeit der Empfehlung wesentlich verbessern.

Um diese These zu überprüfen, wurde der bestehende in münchen Eventguide im Rahmen einer Masterarbeit an der TU-München um soziale Funktionen erweitert. Er kann nun Nutzer hinsichtlich ihrer kulturellen Interessen zusammenbringen.

Hierzu wurden die bestehenden Algorithmen um 3 Prüfungen erweitert, um eine Empfehlung abzugeben.

  1. Gibt es schon Teilnehmer zu einer Veranstaltung?
  2. Fallen die Teilnehmer in meine Altersgruppe?
  3. Haben die Teilnehmer ähnliche kulturelle Interessen wie ich?
So ist es z. B. möglich, dass sich Klassikliebhaber in der Altersgruppe der 35 bis 44 jährigen zusammenfinden, um gemeinsam eine Weinprobe zu besuchen. Hier zeigt sich auch die Wechselseitigkeit. Es werden dem Nutzer nicht nur Objekte (Veranstaltungen) anhand ihrer Eigenschaften empfohlen, sondern auch insbesondere Veranstaltungen anhand von Eigenschaften der Teilnehmer (ebenfalls Nutzer).

Um Menschen mit gleichen Interessen zusammenzubringen, müssen bei anderen Plattformen i. d. R. erst umfangreiche Profile angelegt werden, in denen Nutzer detailiert Auskunft über sich geben sollen. Nur so können Treffer unter den Nutzern erzielt werden. Wir hingegen nutzen die Informationen, die der Nutzer dem System schon gegeben hat, um Veranstaltungsempfehlungen zu bekommen. Wir gehen davon aus, dass kulturelles Interesse ein sehr gutes Profil eines Nutzers darstellt insbesondere hinsichtlich der gemeinsamen Freizeitgestaltung. Dementsprechend werden Nutzer - vorausgesetzt sie wollen jemanden kennenlernen - mit diesem System leicht neue Freunde oder vielleicht sogar den Partner fürs Leben finden.

Die nachfolgende Abbildung zeigt eine Veranstaltung mit Teilnehmern:

Es lässt sich die einfache Bedienung erkennen. Nehmen wir z. B. Anna. Sie möchte gerne zu der dargestellten Veranstaltung gehen, aber ungern allein. Sie gründet eine Gruppe, der sich weitere Teilnehmer anschließen können. Anna kann z. B. einstellen, dass sie nur weibliche Teilnehmer finden möchte. Der Algorithmus im Hintergrund empfiehlt nun dem Nutzer bevorzugt diese Veranstaltung, falls sie generell für ihn interessant ist. Er kann nun sein Interesse anmelden und Anna kann entscheiden, ob sich der Interessent der Gruppe anschließen darf.

Ob Nutzer bevorzugt Veranstaltungen mit oder ohne Teilnehmergruppen finden wollen, kann im in münchen Eventguide individuell eingestellt werden.

Das System befindet sich gerade in der Testphase und soll Anfang 2020 in Produktion gehen.